Camerata Instrumentale Berlin


Camerata Instrumentale BerlinDie Camerata Instrumentale Berlin wurde 1991 von Berliner Musikern gegründet.

Das Ensemble widmet sich vorrangig der Kammermusik in gemischten Besetzungen, findet sich aber auch zu Orchesterprojekten zusammen.

Zuletzt gestaltete sie die Eröffnung der Schöninger Orgeltage 2011 und den Festgottesdienst zum Reformationstag im Kaiserdom Königslutter.

Das Repertoire erstreckt sich dabei von der Musik des Barock bis zur Moderne. In besonderem Maße werden Werke zur Aufführung gebracht, die wegen ihrer ungewöhnlichen Besetzungen nicht so häufig auf den Konzertpodien erklingen.


Violine: Anna Barbara Kastelewicz

Ihre musikalische Ausbildung als Violinistin erhielt Anna Barbara Kastelewicz an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin und an der Guildhall School of Music and Drama in London bei Professor Yfrah Neamen und im Zusatzstudium Barockvioline bei Rachel Podger. Ein weiterer Studienaufenthalt führte sie zu Professor Mauricio Fuks an die Indiana University in Bloomington/Indiana in den USA.

Sie konzertiert als Solistin, so führte sie ein Engagement mit ihrem Solo-Konzertprogramm nach Afghanistan und Usbekistan.

Als Solistin steht sie auch der Camerata Instrumentale vor und spielte das Beethoven-Violinkonzert D-Dur op. 61, sowie Violinkonzerte von Mozart und Vivaldi.

  • Violine: Ludwig Heumann, Thomas König, Frank Baumgärtl
  • Viola: Uwe Gaffrontke, Astrid Hengst
  • Violoncello: Tobias Münch, Sabina Herzog
  • Kontrabaß: Matthias Linke, Simone Heumann
  • Cembalo: Martin Fehlandt
  • Querflöte: Iris Jess, Cornelia Dräger
  • Klarinette: Tilmann Straube, Unolf Wäntig
  • Oboe: Ingolf Börnchen
  • Fagott: Alexander Voigt, Christoph Knitt
  • Trompete: Uwe Saegebarth
  • Horn: Andreas Böhlke, Christian Müller
  • Harfe: Eva Ignatjeva
  • Klavier: Matthias Lange

als Gäste :

  • Ralf Kalesky & Lidiya Naumova: Gitarre
  • Goetz Berthold: Klarinette / Saxophon
  • Joachim Schäfer: Trompete / Dresden