Komponist Hauschild


KASTELEWICZ music in progress präsentiert Komponisten und dokumentiert sowie katalogisiert ihre Werke. Die Agentur erstellt Notensatz und Editionen.

Der Komponist Kurt Hauschild

„Kann man eine Mathematikvorlesung schön finden, wenn man nichts von Mathematik versteht?
Ich glaube, ja. Denn ein würdig aussehender und gut vortragender Professor verbreitet eine Aura erhabener Geistigkeit, die auch auf den Laien ihren Eindruck nicht verfehlt und die Vorlesung für ihn zum Erlebnis werden lässt. Ein Großteil der Menschen genießt die Musik auf eben diese Weise, ohne etwas davon zu verstehen.
Ebenso, wie man den rechten Gewinn von einer Mathematikvorlesung nur dann hat, wenn man den Darlegungen auch mathematisch folgen kann, hat man, meine ich, auch von der Musik nur dann den rechten Gewinn, wenn man sie versteht.“ [1]

So beginnt Kurt Hauschild seine Ausführungen zu seinem Musikverständnis. Sie zeigen seine starke Verbindung zur Mathematik und zum Rationalen.

Dr. rer. nat. habil. Kurt Hauschild war von Beruf Mathematiker, sein Hauptinteresse galt aber zeitlebens der Musik.

[1] Aus Kurt Hauschild „Über Musikverständnis“, S. 1, Kopie im Privatbesitz

 

Das von A.B.Kastelewicz erstellte und ausführlich kommentierte Werkverzeichnis (110 Seiten) von Kurt Hauschild mit einem Curriculum Vitae umfasst Kammermusik (Streicher, Klavier, Stimme) und Solo-Werke:

1 Quintett

14 Quartette

1 Trio

7 Duos

54 Klavierwerke

6 Lieder

4 Balladen

1 Werk in Vorbereitung

Insgesamt also 88 Werke.

Die einzelnden Werke sind mit der Bezeichnung KHV durchnumeriert.

Das Verzeichnis kann bei der Agentur bestellt werden.

Das Streichquartett Nr. 8, KHV-Nr. 2.9, wird auch “Jan Palach“ genannt. Es wurde von Kurt Hauschild nach der Niederschlagung des Prager Frühlings und der Selbstverbrennung (1968) des Studenten Jan Palach komponiert und von A.B.Kastelewicz editiert. Die Edition kann bei der Agentur bestellt werden.