Die größte Kunst ist Geld zu machen


… so heißt es in einem der Lieder aus Georg Philipp Telemanns „Singe-, Spiel- und Generalbassübungen“ aus dem Jahre 1733. Auch die anderen Themen Glück, Liebe, Frauen, Männer, Sorgen und Zufriedenheit wirken überraschend heutig. Das Ensemble Cambiamento unter der Leitung von Jürgen Beyer hat sich von dieser Aktualität inspirieren lassen und einige der Lieder neu arrangiert.
Die Musikerinnen und Musiker, die sich sowohl in der Barockmusik als auch im Jazz zu Hause fühlen, kombinieren bei ihren Neuinterpretationen beide Stile auf unterhaltsame und amüsante Weise.

 

 

 

 

 

Das Ensemble:

Das Ensemble wurde anlässlich der Restauration des Ribbeck-Altares der Dorfkirche zu Groß Glienicke 2013 gegründet. In diesem Zusammenhang entstand auch die erste CD “Ich liebe Kunst und frischen Mut” – Musik aus teutschen Landen um 1680. Der Schwerpunkt liegt auf der Interpretation von Werken des frühen Barock, darunter auch selten gespielter Stücke, Neu-Entdeckungen und eigenen Arrangements. Dabei werden bewusst stil- und genreübergreifende Herausforderungen gesucht, so in dem “Barock meets Jazz”-Projekt mit Neuarrangements der Lieder aus den “Singe-, Spiel und Generalbassübungen” von G. Ph. Telemann. Die Besetzungen des Ensembles werden dabei an die jeweiligen Projekte angepasst.



_______________________
Die Telemann-Besetzung:
Claudia Aust Sopran
Anna Barbara Kastelewicz Violine
Jens Uwe Bogadtke Schauspieler
Marcellus Jany Gambe, Klarinette
Jürgen Beyer Cembalo, Klavier
Axel Glenn Müller Saxophon
Elke Horner a.G. Percussion